Wie du das Mindset und die Einstellung von Master Your Mind bekommst – Isa Ulubaev über Glaubenssätze

Isa Ulubaevs über Fokus und Mindset

Fokus ist Deine mächtigste Waffe. Meist ist uns das nur nicht bewusst. Auch die Erkenntnis, wie viele Dinge uns den Fokus nehmen, erkennen wir meist erst bei genauerem Hinsehen.

Isa hat dafür eine schöne Übung:

Stell dir mal vor, Du bist in 4 stunden tot. Was würdest Du machen? Und vor allem: was würdest Du nicht machen?

Je weniger Zeit Du hast, desto fokussierter bist Du.

Nur denken wir meist nicht über Zeit nach. Wir glauben viel davon zu haben. Also verschwenden wir sie und machen uns erst gar nicht die Mühe darüber nachzudenken, welche Ziele wir in dieser Zeit eigentlich erreichen wollen.

Isa Ulubaevs Vorschlag: Setz Dir ein extrem hohes Ziel. Damit wirst Du fokussierter und legst mehr Effektivität in Deine Taten.

Doch beachte: Eine Vision ist kein Ziel!

Ein Ziel setzt Du Dir auf dem Weg dahin. Daraus ergeben sich Aufgaben und konkrete Daten.

Du gehst von dem großen Ziel in kleine Teilaufgaben und stellst Dir einfach immer und immer wieder die WIE Frage.

Wie machst Du eine Strategie?

Schaue, wie es andere gemacht haben. Die meisten Gründer haben sich erstmal mit dem Business auseinandergesetzt, Bücher gelesen und sich informiert. Wenn Du ein größeres Ziel hast, sieh zu, wie Du dieses Business soweit skalieren und automatisieren kannst, dass es regelmäßiges Geld zur Reinvestition reinspült.

Aber wie am besten vorgehen? Im Endeffekt machst Du immer wieder dasselbe: Du fragst Dich, wie komme ich da hin und welche Aufgaben ergeben sich daraus? Welche Aufgaben muss ich zuerst lösen damit die folgenden Aufgaben schneller und effektiver laufen können. Du brichst Dir Deinen Plan runter. Von den Jahren auf die Monate, von den Monaten auf die Wochen und von den Wochen auf die Tage.

  • Was musst Du wissen?
  • Wie funktioniert der Markt?
  • Welchen Mehrwert hast Du überhaupt?
  • Wer sind die Menschen, denen Du mit Deinem Produkt hilfst?

Okay, das sind die Grundlagen, die Du von der Strategie her brauchst. Aber wie kommst Du dort überhaupt hin?

Isas Tipp

Vernichte alles, was Dir deinen Fokus raubt. Oft sind das vor allem Ängste. Aber die hat jeder von uns. Nur die, die Herr über ihre Ängste werden, schaffen großes.

Nun hast Du zwei Möglichkeiten Deine Ziele zu erreichen: Du suchst Dir einen eigenen Weg, machst Fehler und lernst draus. Das ist tatsächlich eine legitime Art loszulaufen. Denn auch mit dieser Variante fängst Du an und stellst Dich Deinen Ängsten und Aufgaben in dem Tempo, in dem Du es für richtig hältst.

Oder Du nimmst Dir die Abkürzung, liest Bücher und lernst von denen, die Deinen Weg – selbst, wenn es nur ein Teil war – gegangen sind und adaptierst einfach nur noch für Deine Persönlichkeit und Deine Bedürfnisse.

In beiden Fällen wird der Anfang schwerer, als der Rest. Denn alles in Dir wird vielleicht dagegensprechen. Zieh es trotzdem einfach durch!

Als Isa mit Master Your Mind begonnen hat, war es auch für ihn komplett verrückt. Er war krank, müde – whatever. Er hat es trotzdem durchgezogen in der Anfangsphase jeden einzelnen Tag ein Video zu veröffentlichen.

Fakt ist: Der innere Schweinehund kämpft gegen uns. Aber mit jedem Tag, an dem wir ihn bezwingen, wird es leichter. Warum das so ist? Weil Du Deine Leidenschaft in den Ring wirfst und Dein Projekt damit immer mehr Feuer und Energie bekommt.

Und jedes Mal, wenn Du ein Ziel erreicht hast, weißt Du, was es Dich gekostet hat. Aber genau an diesem Punkt ist der Erfolg umso köstlicher.

Isa hat eine interessante Ansicht zu Belohnung und Erfolg. Wir bekommen immer das Selbe:

Belohnen wir uns erst, bezahlen wir später. Zahlen wir erst, kommt die Belohnung zum Schluss.

Es gibt unfassbar viele kleine Hacks, die unseren Kopf ein Stück weit überlisten und uns den Weg so etwas leichter machen.

Ob das Meditationen sind oder einfach nur ein gemachtes Bett am Morgen. Denn wie im kleinen, so im großen. Also fange mit den kleinen Dingen an. Sie addieren sich zu großen Veränderungen. Und das allerbeste daran: jeder – wirklich JEDER von uns – kann anfangen. Es gibt keine Ausreden.

Du brauchst ein paar Inspirationen?

  • Dusche kalt (für mehr Willeskraft, aber auch um Dich aus Gedankenkreisen zu katapultieren)
  • Nimm ein Buch in die Hand.
  • Mache Dein Bett.
  • Mache öfter mal etwas, worauf Du eigentlich keine Lust hast.
  • Lächle mal jemanden an oder tue was gutes
  • Schreibe auf, wofür Du dankbar bist.
  • Stelle Dir Deinen Wecker um Routinen zu etablieren, die Dich weiterbringen und halte Dich auch an die Zeiten, die Du ihnen eingeräumt hast.
  • Mach mal wieder Sport.
  • Mach ein Handy-Detox. Besonders, wenn Du gerade im Fokus bist. Denn Du kannst Dich nur auf eine Sache konzentrieren. Jag nur einen Hasen!
  • Blocke alle Social Media Kanäle, Freunde, alle Ablenkung, die sich ergeben könnte, wenn Du Dich fokussieren willst. Wobei Fokus für Isa nicht bedeutet, die ganze Zeit auf eine Sache zu glotzen, sondern alle Störfaktoren für eine gewisse Zeit zu eliminieren.
Isa Ulubaev von Master Your Mind im Gespräch mit unserem Moderator Stephan Zeigt

Isa Ulubaev über das Gesetz der Anziehung

Stelle Dir vor, Du schaltest den Fernseher an. Kanal 1 – ARD. Aber Du wolltest ARD gar nicht sehen. Was machst Du? Richtig, Du schaltest auf den Sender, den Du sehen willst.

So läuft das auch bei uns Menschen. Nur, dass wir bei uns selbst aus unerfindlichen Gründen nicht umschalten. Wir bleiben auf immer demselben Kanal und hoffen, dass sich das Programm ändert.

Und wir ärgern uns und starren das nächste Mal den Fernseher des Lebens noch stärker an, weil wir denken, damit könnten wir etwas ändern. Oder wir strafen ihn mit Nichtachtung. Aber dann sehen wir dummer Weise noch immer nicht das Programm, das wir eigentlich sehen wollen. Und wir ärgern uns immer mehr.

So rutschen wir in einen Strudel, der immer weitergeht. Das Dumme: es bestimmt unser Leben. Denn wir konzentrieren uns irgendwann so darauf, dass es unseren gesamten Geist und unser ganzes Handeln bestimmt.

Wir wissen eigentlich, was wir tun müssen um umzuschalten, aber geben anderen Menschen die Schuld dafür, dass wir es nicht können. Oder noch besser: wir wünschen uns, dass wir nur mit dem Finger schnippen müssen um umzuschalten. Aber – und das wissen wir insgeheim auch alle – das System funktioniert halt nicht so.

Erst, wenn wir unser Denkmuster durchbrechen, den Weg finden und akzeptieren, ihn in kleine Teilstücke unterteilen und die Aufgaben nach und nach lösen, wird sich etwas verändern.

Veränderung teilt sich im Endeffekt in mehrere Teile: die innere Einstellung zum positiven verändern, Dinge und Veränderungen wahrnehmen, Ziele setzen und sich fokussieren.

About Stephan

Stephan
Hey, ich bin Stephan und bin seit 2016 selbstständig. Es folgten viele Höhen und auch viele Tiefen. Ich durfte zahlreiche wichtige Erfahrungen sammeln und lernte viele spannende Persönlichkeiten kennen. Ich durfte erfahren, dass man von erfolgreichen Menschen sehr viel lernen konnte. Um diese Erfahrungen zu teilen, entschloss ich mich, diese Geschichten auf Youtube zu teilen. Wenige Monate später lernte ich dann Theresa und Carsten kennen und Creators Network wurde geboren. Und wie es weiter geht? Das erfährst du hier, wenn du uns regelmäßig besuchst :)

Check Also

Gesundheitlich optimal durch die Covid 19 Zeit – Tipps zu Ernährung, Sport und Mindset

“Wichtig ist jetzt, dass Du alles am laufen hältst.” Du hast grade einen Hänger? Das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

X